Elke Höfler

KsL_Foto_Hoefler.jpg

Elke Höfler ist Lehrbeauftragte am Institut für Romanistik an der Universität Graz (Schwerpunkt: Fachdidaktik) und externe Lektorin an der Universität Innsbruck (Schwerpunkt: Fachdidaktik). Sie hält Lehrveranstaltungen zu mediendidaktischen Themen an unterschiedlichen österreichischen Hochschulen sowie laufend Fortbildungen an mehreren Pädagogischen Hochschulen in Österreich sowie an der Virtuellen PH.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Fiktionsforschung, der Mediendidaktik, der mediengestützten Fachdidaktik, der Sprachlehrforschung, Social Media, MOOCs und Open Educational Resources.

Sie bloggt unter https://digitalanalog.at sowie https://elkessprachenkiste.at und ist Gründungsmitglied der Bildungspunks (#EduPnx).

>> weitere Informationen

Inhaltliche Beschreibung des Workshops

Im virtuellen Raum meint Lesen das Dekodieren von multimodalen und multimedialen Texten. Gemeint sind mehr oder weniger komplexe Bild-Text-Konstrukte ebenso wie unterschiedliche Videoformate, die einer Dekodierung bedürfen, deren Ergebnisse zu einer multi- oder symmedialen Botschaft zusammengesetzt werden. Für dieses Dekodieren sind neben Vorwissen und Vorerfahrungen auch individuelle und kollektive Wertevorstellungen zentral.

In diesem Workshop werden vor dem Hintergrund eines weiten Literaturbegriffs und des Medienkompetenzmodells nach Baacke verschiedene Lesarten multimodaler und multimedialer Texte vorgestellt. Als weitere Bezugspunkte dienen traditionelle Lesemodelle sowie die Multimedia Theory nach Mayer. Dabei wird die von u.a. Hallet, Bredella oder Brune geforderte Multiliteralität den Rahmen bilden.

Die Teilnehmer*innen des Workshops sollen nicht nur theoretische Überlegungen anstellen, sondern anhand praktischer Beispiele die Möglichkeit bekommen, Lesen aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und das Lesen im virtuellen Raum auf unterschiedlichen Ebenen und Niveaus als dynamischen und dekodierenden Prozess zu erfahren.

Materialien

Eine Zusammenfassung gibt es nach dem Workshop mit den Erkenntnissen aus dem Workshop. Sie wird als Blogpost auf digitalanalog.at veröffentlicht.